DMY - Stand der Dinge

von Daniel Winter DMY, Stand der Dinge

DER STAND DER DINGE ist eine mobile Galerie und ein Kunstprojekt Neuköllner Kreativer, erstmals gezeigt auf dem Internationalen Design Festival DMY 2012.

Der STAND DER DINGE erlaubt einen Blick hinter die Fassaden des zum Teil rauhen Neuköllns: neun Designerinnen präsentieren ihre überwiegend handgefertigten Unikate und Kleinserien – und schaffen so eine Momentaufnahme kreativen Schaffens in Neukölln. Die Rauminstallation aus 62 gefundenen Fensterrahmen wurde gemeinschaftlich entwickelt und thematisiert die überraschende Qualität, die hinter so manchem Neuköllner Fenster zu finden ist.

Der partizipative Designprozess wurde geleitet von Julia Paaß (www.zeichenreich.de) und unterstützt von Gunnar Krempin vom Architekturbüro SPAR*K (www.spar-k.de). Angeregt und moderiert wurde das Projekt in seiner Entstehungszeit von Judith Utz (www.coopolis.de/judith-utz) und tatkräftig unterstützt von Jule Kürschner (www.tischleria.de).

DER STAND DER DINGE war nach der DMY 2012 in wechselnder Bespielung auf der „Scoop“ - Show, Shop & Order Plattform für Eco Fashion & Lifestyle zur Fashion Week 2012, im Concept Store 2012 von NEMONA (www.nemona.de/concept-store) und 2013 im PopUpShop „Berliner Stücke“ in Berlin Zehlendorf zu sehen.

Zurück